Seit Jahren fördert der NVVB auch im Muttenzer Hardwald den Waldkauz

Waldkauzkasten Hardwald (© J.Roth)Wussten Sie das im Hardwald Muttenz mehrere Waldkauz-Pärchen heimisch sind? Der Waldkauz ist ein Höhlenbrüter und benutzt vorwiegend alte Höhlenbäume zum brüten. Leider altern auch diese Bäume und die Stämme brechen ab oder sie fallen einfach wegen faulen Wurzeln um. Auch die sehr warmen Sommer der letzten Jahre haben dies noch beschleunigt. Um die Wohnungsnot etwas zu lindern, hilft der NVVB seit Jahrzehnten mit künstlichen Nistkästen.

Die bei uns in der Schweiz am weitesten verbreiteten Kauzart – Der Waldkauz -, trifft man vorwiegend in Laub- und Mischwäldern an, so auch im  Muttenzer Hardwald.

Die Pflege des Hardwaldes hat sich erfreulicherweise in den letzen Jahren geändert. Viele alte Bäume und auch Totholz werden nun gefördert. Somit finden immer mehr Waldkäuze wieder geeignete Naturhöhlen.

Neue Waldkauznistkasten - Hardwald 2016 (© NVVB)Darum haben wir unsere Waldkauz-Nistkästen reduziert und hängen jetzt zur Unterstützung nur noch leichte Spezialkästen auf.

→ Alle Infos zu den neuen Waldkauz-Nistkästen!

Die Waldkauz-Betreuung wird durch unser Vereinsmitglied Valentijn van den Brink (Biologe mit Erfahrung der Beringung von Eulen und Käuzen) in Zusammenarbeit mit Fredi Mürner übernommen. Im Februar / März paaren sich die Waldkäuze und beginnen mit der Eiablage. Nach ungefähr 30 Tagen verlassen die flauschigen jungen Eulen ihre Bruthöhle. Während dieser Zeit werden Beobachtungstouren bis in den April / Mai hinein im Wald unternommen. Im Winter kurz vor der nächsten Brutsaison werden dann die Nisthilfen kontrolliert, wenn nötig repariert und rausgeputzt. Dabei entdeckt man in den Kästen einige Überraschungen

Wenn Sie mehr über die Waldkauzbetreuung im Hardwald erfahren möchten, melden Sie sich doch bei uns mit dem Vermerkt „Waldkauz“: kontakt@nvvbirsfelden.ch


Impressionen über unser Waldkauz-Engagement

Diese Diashow benötigt JavaScript.