Wintereinbruch im März - Weiheranlage Hard 2018 (© NVVB)

2018: Beobachtete Amphibien, Libellen usw.

Der überdurchschnittliche heisse Sommer brachte extreme Trockenheit, die zuerst die zwei kleineren temporären Amphibienteiche austrocknete, dann aber auch – zum aller ersten Mal in der 25 Jahren Geschichte dieses kleinen Naturschutzgebiets -, den grossen Teich bis auf wenige cm austrocknen liess. Letzteres ist allerdings aus naturschützerischer Sicht nicht schlimm, sondern sogar gewünscht, denn so sterben die Fressfeinde der Kaulquappen, was sich günstig auf die Bestände der Amphibien auswirkt.

Tatsache ist aber, dass sich das Klima in einem Tempo verändert und mit ihr die Natur, was sehr besorgniserregend ist.


Amphibien

Die Amphibienwanderung der Erdkröten, Grasfrösche und Berg- und Fadenmolche startete um den 8. März und ging bis ca. 17. März, dann folgte ein abrupter Wanderungsstopp wegen dem Wintereinbruch vom 18. März! Danach wurden nur noch vereinzelte Erdkröten und Grasfrösche im Teich gesichtet.

Folgende Anzahl Amphbienarten konnten wir zählen
  • >90 Erdkröte
  • >6 Grasfrösche
  • >40 Bergmolche
  • 10 Fadenmolche
  • 30 Wasserfrösche (Wasserfroschkomplex)

Ab 13. März, konnten die ersten Erdkröten Laichschnüre gesichtet werden. Im März über 20 Grasfroschlaichbälle (ca. 5 in der Insel grosser Teich) gesichtet. Leider sind wegen dem Wintereinbruch vom 18. März die über der Wasseroberfläche waren erfroren.


Reptilien

Dieses Jahr waren die Sonnenstunden auch an diesem Ort zwischen Hafen und Waldrand sehr lange, davon profitierten die Mauereidechsen, die man beim sonnenbaden auf der Reptilienburg wie auch auf den Holzzäunen schön beobachten konnte.


Libellenarten

Auch die Libellenarten waren dieses Jahr zahlreich vertreten. Auch wenn diese Arte während ihrem Larvenstadium zu den Fressfeinden der Ampbienkaulkappen gehören, so regelt das die Natur selber, indem gerade die Amphibien extrem viele Eier, resp. Eischnüre legen.

  • Hufeisen-Azurjungfer
  • Frühe Adonislibelle
  • Falkenlibelle
  • Vierfleck
  • Grosse Königslibelle
  • Gemeine Heidelibelle
  • Grosse Heidelibelle
  • Blutrote Heidelibelle
  • Glänzende Binsenjungfer
  • Gemeine Winterlibelle
  • Blaugrüne Mosaikjungfer

Vogelarten

Auch veschiedene Vogelarten besuchen das Gebiet immer wieder auf. Finden sie doch an den Teichen so allerlei Leckerbisse, können trinken und ihr Gefieder waschen.

So wurde schon recht früh und lange ein Trauerschnäpper gesichtet, der immer wieder Libellen einfing.

Auch die Mönchsgrasmücke sieht man hier während der Brutzeit oft. Profitiert sie von den Hecken zwischen Hardstrasse und den Bahngeleisen, um dort zu brüten.

Rotkehlchen, Amseln, Bachstelze, Graureiher & Co., sind Dauergäste

Bei unseren nächtlichen Amphibienkontrollgänge, hörte vom Wald her immer mal wieder Waldkäuze.

Trauerschnäpper, weibchenfarbig - Weiheranlage Hard, 26. Juni 2018 (© NVVB)
Trauerschnäpper, weibchenfarbig – Weiheranlage Hard, 26. Juni 2018 (© NVVB)