Abendexkursion Steinkauz (© NVVB)Am Abend traf sich eine kleine Gruppe von  16 Interessierten beim Alterszentrum Hard in Birsfelden und bildeten Fahrgemeinschaften. In Haltingen wartete Regine Ounas vom NABU Lörrach, die an diesem Abend die jungen Steinkäuze beringen wird. Lukas Merkelbach gab uns die ersten Infos über das Artenförderungsprogramm und anschliessend fuhren wir noch das letzte Stück in die Nähe von Mappach.

Der NABU Lörrach unterstützt die kleine Eule u.a. mit mardersicheren Bruthöhlen; mäht Wiesen, so dass genug Nahrung für die Jungvögel gefunden werden kann; sichert Lebensräume und baut mit der Pflanzung von Hochstammobstbäumen junge Streuobst-bestände auf.

Dies geschieht auch in enger Zusammenarbeit mit dem Trinationale Artenförderungsprogramm Steinkauz, das 1999 auf Initiative des SVS/BirdLife Schweiz startete. Ziel ist es, einerseits in der Nordwestschweiz durch Aufwertung des Lebensraums die Voraussetzungen für eine natürliche Wiederansiedlung des Steinkauzes zu schaffen, und anderseits die bestehenden Populationen in Südbaden und im Elsass zu stärken, damit sie sich möglichst ausbreiten können.

Dann war es soweit: In einem Nussbaum findet sich eine Bruthöhle mit drei jungen Käuzen. Regine holte vorsichtig einen nach dem anderen heraus und zu unserer Überraschung hielt sich sogar noch der Altvogel darin auf.

Abendexkursion Steinkauz (© NVVB)Die drei Jungkäuze wurden mit einem Ring versehen – der Altvogel trug bereits einen Ring der Vogelwarte Radolfzell. Die Jungvögel sind prächtig entwickelt und Lukas wies auf einige Details zum Federkleid hin und zur Vogelart im Allgemeinen. Es war sehr spannend, diese Vögel mal aus nächster Nähe ausgiebig anschauen zu können.

Nach einem kurzen Abstecher zu einem anderen Steinkauz-Brutgebiet fuhren wir auf dem Rückweg beim Biotop Brunnacker in Eimeldingen  vorbei, in dem mit kleinen Laichgewässern nebst Geburtshelferkröten – die man übrigens rufen hörte – auch noch Kreuzkröten gefördert werden. Zusätzlich hat man auch Fördermassnahmen für Wiedehopf, Gartenrotschwanz, Dorngrasmücke und Wendehals getroffen und natürlich wäre das auch ein ideales Gebiet für den Steinkauz.

Ich möchte mich bei Regine und Lukas für dieses schöne Erlebnis und die vielen Infos ganz herzlich bedanken.

Bericht Margot Aregger

 

Weitere Infos über das Artenförderungsprogramm und den NABU Lörrach:

Artenförderung  Vögel Schweiz

Nabu Lörrach

Bericht Abendexkursion: Trinationale Artenförderung Steinkauz, 17. Juni. 2016
Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on TwitterPrint this page
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.