„Wenn Schwalben am Haus brüten, geht das Glück nicht verloren“, besagt ein Sprichwort!

Bereits ab Ende März/Anfang April kann man je nach Witterung bereits die ersten Schwalben auf dem Durchzug beobachten. Grössere Schwärme erscheinen bei uns aus dem afrikanischen Überwinterungsquartier aber erst, wenn das Wetter dauerhaft warm genug ist. Denn erst dann sind genügend Insekten unterwegs, die die Nahrung der Luftjäger darstellen. Die Mauersegler, sehen zwar  ähnlich aus sind aber nicht mit den Schwalben verwandt, sie kommen auch viel später bei uns an Anfang/Mitte Mai und verlassen auch die Schweiz viel früher Ende Juli.

Mehlschwalben und Mauersegler im Siedlungsbereich brauchen unsere Förderung, da immer mehr Lebensraum verschwindet.

Somit eingagieren sich schon seit Jahrzehnten einige Birsfelder Hausbesitzer dafür und stellen ihre Hausfassaden und Dächer für künstliche Nisthhilfen zur Verfügung, viele sind in der letzten Jahren dazugekommen um dort Mehlschwalben-Nistbretter oder Mauerseglerkästen zu montieren.

Wir der Natur- und Vogelschutzverein Birsfelden unterstützen diese Hausbesitzer dabei und übernehmen je nach Jahresbudget die Kosten für Montage und die Nisthilfen*.

Gerade letzte Woche (am 25. Februar 2015),  konnten wir an der Friedensgasse 5, 7 und 27 wieder 6 neue Mehlschwalben-Nistbretter montieren und an der Hofstrasse 39, 3 Mauerseglerkästen putzen und umhängen. Dies geschah in Zusammenarbeit mit dem Werkhof Birsfelden (Neu: Betriebsunterhalt) durch Mitarbeiter Alois Büchler und unserer Vereinsmitglieder, Beat Aregger, Rita Rufener und Örni Akeret. Das Feedback der Hausbesitzer kam prompt, alle sind begeistert.

Ein herzliches Dankeschön an ALLE die mitgeholfen haben und natürlich an die HausbesitzerInnen!

(* Die Mehlschwalbenbretter inkl. Kunstnest und die Mauerseglerkästen beziehen wir bei der Schreinerei: Rita und Andy Junker in Bennwil)

Schutz und Förderung von Schwalben und Mauerseglern an und in Gebäuden

Sowohl Mehlschwalbe als auch Mauersegler gelten in der Schweiz als potenziell gefährdet. Ihre Bestände sind zwar noch nicht so klein, dass Sie in nächster Zeit verschwinden würden. Sie sind aber nur dank spezieller Schutzmassnahmen – vor allem der Förderung mit Nisthilfen – nicht stärker gefährdet. Beide Arten sind denn auch als prioritäre Arten auf Fördermassnahmen angewiesen.

Bedeutung der Schwalben und Mauersegler für das Ökosystem:

Schwalben und Mauersegler sind Insektenjäger. Mit etwa 80 % bilden Fliegen, Mücken und Blattläuse den Hauptanteil der Nahrung. Obwohl das Nahrungsspektrum zwar z.T. erheblichen regionalen Schwankungen unterworfen ist, leisten Schwalben damit einen wesentlichen Beitrag zur Kontrolle von Parasiten- und Schädlingspopulationen.

Schwalben und Segler spüren von Insekten dichter beflogene Bereiche in ihrem Brutgebiet auf und fliegen diese gezielt an. Dies sind meist Sammelorte für schwärmende Fluginsekten, wie z.B. grössere Wasserflächen für Mücken oder sonnenbeschienene Hausdächer für Blattläuse. Grössere Kolonien von Schwalben sind damit z.B. in der Lage, für die Landwirtschaft aktive Schädlingsbekämpfung zu betreiben. So wird aus Ungarn berichtet, dass Mehlschwalben ganze Maisfelder innerhalb weniger Tage von Blattlausbefall befreiten!

Tipps:

button-linkBauen für Segler

 

button-linkHilfe für Mehlschwalben

 

button-linkNistkästen für Mauersegler

 

button-linkBauen für Tiere

Einsatz für Mehlschwalben und Mauersegler
Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on TwitterPrint this page
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.