Amphibienwanderung – Weiheranlage Hard – Staatsgrube, Birsfelden

Vom 28. Februar bis 31 . März 2015 haben wir bei der Weiheranlage Hard vis à vis der Staatgrube, die Amphibien abgehalten beim rüberwandern zum Staatsgrubeweiher.

Unsere dortigen 3 Ersatzlaichgewässer haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass immer weniger Amphibien über die Strasse wandern zum Staatsgrubenweiher und dort dabei überfahren werden.

Dank des bis jetzt z.T. milden Frühlings, war das Ablaichen der Grasfrösche sehr erfolgreich, es konnten über 40 Laichballen gezählt werden, auch die Erdkröten sind in unsere Eimer gewandert und wurden in die Ersatzteiche zurückgebracht. Leider ist es sehr schwierig von den Erdkröten die Laichschnüre zu entdecken, darum können wir hier keine genauen Angaben machen nur soviel, dass über 10 Erdkröten gesichtet worden sind und einige gehört.

Nun an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die 7 freiwilligen Helferinnen und Helfer, die jeweils am Morgen die Eimer kontrollierten und alles protokollierten.

csm_Amphibienschild_Fotolia_WebM_fd1b4e2b51

Amphibien stehen unter Naturschutz!

Darum ist verboten Amphibien ihre Larven oder ihren Laich aus Teichen, Weihern etc. zu entfernen. Es kann für Amphibien sogar gefährlich werden, wenn man Laich oder Amphibien in einen anderen Weiher oder ein anderes Naturschutzgebiet transportiert, weil dadurch eine gefährliche Krankheit von einem Gebiet in ein anderes übertragen werden könnte.

Sollten Sie jemanden beobachten, der Laich, Kaulquappen oder Amphibien aus den Teichen und Weihern entfernt oder einsetzen möchte, machen Sie diese Leute bitte darauf aufmerksam. Danke!

____________________________________________________________________

Voraussichtliche Zuschüttung der Staatsgrube im 2016:

Im Rahmen  der beabsichtigen Zuschüttung der Staatsgrube durch die Grundstückbesitzerin – Immobilien Basel-Stadt-, sind laut NHG Art. 18, 18b u. NLG § 14 ökologische Ausgleichsflächen (die Verhandlungen darüber sind im Gange!) für den Verlust der Geburtshelferkröte (und anderen Amphbienarten), Rodung des Waldes etc. zu leisten!

Pro Natura Baselland und der Basellandschaftliche Natur-und Vogelschutzverband (dem wir auch angehören!) haben in diesem Zusammenhang ein Grobkonzept ausgearbeiten lassen durch Hintermann & Weber, daraus resultierten ersten Sofortmassnahmen für den „Glögglifrosch“ im Hardwald, die schon im letzten Winterhalbjahr teilsweise umgesetzt und nun abgeschlossen wurden!

button-pdfGrobkonzept zur Förderung der Geburtshelferkröte und anderer Amphibienarten im Hardwald, Gemeinde Muttenz

button-pdfFörderung der Geburtshelferkröte im Hardwald, Ausführen erster Massnahmen

button-pdfSchlussbericht: Förderung Geburtshelferkröte Hardwald, Sofortmassnahmen

 

 

 

Amphibienwanderung 2015 – Abgeschlossen
Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on TwitterPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.